Suche

BC4I – Biochar for industry

Die metallurgische Industrie ist für einen erheblichen Anteil der globalen CO₂-Emissionen verantwortlich, weshalb dringend geeignete Minderungsstrategien erforderlich sind. Eine Option ist die Substitution fossilen Kohlenstoffs durch Biokohle. Im Projekt BC4I wird daran geforscht, den fossilen Kohlenstoff in der metallurgischen Industrie durch CO₂-neutrale, hochwertige Biokohle zu ersetzen und die dezentrale Biokohleproduktion mit einer hocheffizienten Erzeugung von Ökostrom und Wärme aus den erzeugten Pyrolysegasen zu koppeln.

Für die Erzeugung von Biokohle wird ein bestehendes Biomassepyrolyse-Konzept hinsichtlich Prozesseinstellungen und -regelung angepasst, das den Anforderungen der metallurgischen Industrie hinsichtlich chemischer und physikalischer Eigenschaften entspricht. Das Projekt verspricht, mit der Entwicklung eines neuen Verfahrens, Ökostrom und Wärme bei bisher unerreicht hoher Energieumwandlungseffizienz von >90% (bezogen auf den Heizwert des Ausgangsmaterials) aus kostengünstiger Biomasse zu erzeugen. Die geplanten Arbeiten umfassen System- und Komponentensimulationen mit CFD-Modellen unter Verwendung neu entwickelter innovativer Modellierungswerkzeuge, experimentelle Arbeiten an Prototypen, Laborexperimente mit der hergestellten Biokohle sowie damit verbundene techno-ökonomische Prozessevaluierungen. Ein Industrie-Beirat soll zudem unter Berücksichtigung aller relevanten technischen, wirtschaftlichen und strategischen Rahmenbedingungen unterstützen.

„Zur Erreichung von nationalen und internationalen CO₂-Reduktionszielen ist eine signifikante Verringerung der CO₂-Emissionen der metallurgischen Industrie erforderlich. Speziell bei Prozessen, bei denen Kohlenstoff als Reduktionsmittel oder Legierungselement essentiell ist, besteht ein großes Potential für den Einsatz von Biokohle.“

Ingwald Obernberger
Projektleiter BC4I,
Geschäftsführer der BIOS BIOENERGIESYSTEME GmbH

Ziele im Überblick

  • Entwicklung eines Prozesses zur Herstellung von Biokohle

  • Als Mehrwertprodukte des Prozesses sollen Ökostrom und Wärme die CO₂-Emissionen des Energiesektors reduzieren

  • CFD (Computational Fluid Dynamics) simulationsbasierte Optimierung des Pyrolyseprozesses und Entwicklung der

  • Pyrolysegasaufbereitung zur Wärme- und Stromerzeugung

  • Durchführung, Aus- und Bewertung von Testläufen an einer Versuchsanlage

  • Entwicklung von Anwendungskonzepten in der metallurgischen Industrie

Meilensteine

  1. Durchführung von halbjährlichen Konsortialtreffen

  2. Basis-Systemdesign abgeschlossen

  3. Installation des Prototyps abgeschlossen

  4. Testläufe abgeschlossen und Ergebnisse verfügbar

  5. Biokohle charakterisiert und Biokohle-Anwendungen validiert

  6. Anwendungsfallstudien abgeschlossen

  7. Verbreitungsaktivitäten abgeschlossen

News

NEFI Power-Frauen für die Dekarbonisierung der Industrie

Trotz vielfacher Förderung und Thematisierung des Themas, ist der Anteil von Frauen in technischen Berufen nach wie vor gering. Der NEFI-Innovationsverbund holt daher am internationalen Frauentag erfolgreiche Technikerinnen vor den Vorhang, die NEFI-Projekte leiten und/oder mit ihrem Know-how und Engagement die Dekarbonisierung der Industrie vorantreiben.

Mehr erfahren
Projektleiter
Ingwald Obernberger
BIOS BIOENERGIESYSTEME GmbH
Obernberger@bios-bioenergy.at
Ansprechpersonen
Erwin Reisenhofer
BIOS BIOENERGIESYSTEME GmbH
Reisenhofer@bios-bioenergy.at
Eckdaten
Laufzeit:
01/21 – 06/23
Projektvolumen:
€ 1.647.096
Zur Übersicht